Ein epischer Zeitgeist

Gedankensplitter

Das Handlungsmuster


Wenn Kinderaugen kein Großherz mehr erweichen,wandeln wir bald auf einem Weg,der uns zu einem Ende der Welt führt!
 

Eingeständnis


Betrachte die Menschen mit dehnen Du erlebst,denn sie wissen nur was gestern war,das was es heute zu bewältigen gibt,für die allernächsten Morgen,bleibt vor ihnen verschlossen,sowie eine weitere Zukunft!


Bekenntnis


Mit einer Hand voll Menschen im Herzen will ich daher gehen wo es nur noch ruhig und unsagbar angenehm still zu sein scheint...Dich nehme ich mit dorthin...auf die Reise zur Ewigkeit!

 

 


An eine Nähe gebunden,bei dieser Herzgedanken,die Erinnerung füllen,mag es gar nicht schwer, den Weg der Endlichkeit zu schreiten,denn dort im reinsten Licht,geleiten sie mich ins Paradies!


 


Ein verbrannter Stern,der durch die Atmosphäre drang,stahl mir den Nachtatem.Fiel in meinem Schlaf aus Erinnerung.Der Einschlag wirbelte alles durcheinander.Bruchstücke liegen im Unglück,um mich herum.


 


Kein Augwasser vom Rinnsal des inneren Kern,kostbarer das Gefühl des Anstrebens.Der Wert liegt nicht Waage,das verfehlte wiegt schwerer.Sehnen reizen beim stemmen,drücken nieder,doch mit Stolzherz begehre ich auf.


 


Manchmal wäre das Reden ein aus Gold fließender Fluss,wenn die in Silber schimmernden Ufer, nicht so unterschiedlich wären !


 


Ein Brunnen ist nie versinkt.Manches öffnet eine Ader im glänzendem Gewand eines Spiegels.


 


Wie klar doch die Winternacht im Sternengewand,unbekümmert des Daseins lacht.


 


Innere Zufriedenheit beherbergt äußeren Frieden.


 


Ein jeder entdeckt weit ab der Ferne,den ansehnlichsten Stern durch das Angesicht seines Herzenskern.


 


Tugenden beherbergen Glück wie Leid,mit diesen niemand,eine feste Form erzielt.


 


Götterglaube ist welcher uns nährt,ohne diesen die Aktivität des schaffenden Denkapparates,eines zum linken Pfade wandernden,ausdürend verkommen läßt.


 


Jedes menschliche Individuum ist ein künstlerisches Werk,das gezeichnet wurde vom Leben!  Müßten es aber beständig farblose Karikaturen sein,die man durch Erfahrung zur Vollendung    ausmalt um selbst wieder zu einem solchen zu verkommen,das als Korn im Kreislauf des Lebens,durch die Mühlen der Wandlungen wieder zu erscheint?
 

Die Kindheit - Eine Einführung aus unbeschwerter Anmut im reinsten Lachen, unbekümmert ohne tieferen Sinn, dem Dasein hingebend samt Ernte an Eindrücken, die sich erst ordnen lernen müssen.

 

 

Das Leben - Ein Melodram aus Glück, Liebe und tiefsten Leid.

 

Seelenlose Gänger schlagen Wege ein, deren wahrer Kern in der Umgebung für sie nicht zu finden ist.